• Banner Ortsteile Romrod

Stadt Romrod Vogelsbergkreis

09.02.2021

Sie wurden positiv auf SARS-CoV-2 getestet?

Sie haben die Information erhalten, dass Sie positiv auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 getestet wurden. Hieraus ergeben sich für Sie unmittelbare Konsequenzen und Pflichten. Dies gilt sowohl für einen positiven PCR- als auch einen positiven Antigen- Test.


Ihre Pflichten:
 Begeben Sie sich ohne gesonderte Anordnung durch das Gesundheitsamt sofort
und ohne Umwege nach Hause oder in eine andere geeignete Unterkunft.
 Dort müssen Sie sich für 14 Tage absondern, das heißt ständig dort aufhalten,
Kontakt zu anderen Personen, auch im Haushalt, möglichst vermeiden und keinen
Besuch empfangen. Die Frist von 14 Tagen beginnt mit dem Zeitpunkt der
Vornahme des Abstrichs.
 Sie müssen umgehend das für Sie zuständige Gesundheitsamt informieren.
Kontaktdaten ihres jeweiligen Gesundheitsamt finden Sie hier: tools.rki.de
 Am besten informieren Sie ebenfalls Ihre Kontaktpersonen und Ihren Arbeitgeber
über den Erhalt eines positiven Testergebnisses.
 Sollten Sie innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt des Testergebnisses typische
Symptome einer SARS-CoV-2 Infektion bemerken (Atemnot, neu auftretender
Husten, Fieber, Verlust des Geruchs-und Geschmackssinns, etc.), melden Sie sich
umgehend bei dem für Sie zuständigen Gesundheitsamt und kontaktieren
telefonisch Ihren Arzt.
 Auch alle anderen Personen, die in Ihrem Haushalt leben, müssen sich
gleichermaßen absondern.
 Diese Haushaltsquarantäne gilt nicht für Personen, die in den letzten sechs Monaten
bereits selbst positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden.
 Ein Verstoß gegen die Quarantäne-Verpflichtung kann mit einem Bußgeld bis
25.000 EUR belegt werden. Auch eine strafrechtliche Verfolgung ist möglich.
Weitere Informationen finden Sie hier: soziales.hessen.de/gesundheit/coronahessen/
selbst-und-haushaltsquarantaene
- 2 -
Ihre Rechte:
 Wenn Sie Arbeitnehmer oder Selbständiger sind, erhalten Sie eine
Verdienstausfallentschädigung. Bei Arbeitnehmern wird diese durch den
Arbeitgeber in Höhe Ihres Netto-Verdienstes ausgezahlt. Ihr Arbeitgeber erhält seine
Aufwendungen nach § 56 IfSG ersetzt. Selbständige erhalten eine Direktzahlung.
Entsprechende Anträge sind auf ifsg-online.de zu stellen.
 Sie können sich nach einem positiven Antigen-Test im Rahmen der
Krankenbehandlung auf Kosten ihrer Krankenversicherung noch einmal durch
PCR-Test auf eine Infektion testen lassen. Entsprechende Teststellen finden Sie
unter www.kvhessen.de/coronatests/ .
 Fällt der nach einem Antigen-Test durchgeführte PCR-Test negativ aus, so sind Sie
mit Erhalt des Testergebnisses automatisch aus der Quarantäne entlassen.
Rechtsgrundlagen:
§ 3a Corona-Quarantäneverordnung
Absonderung aufgrund Test-Ergebnis
(1) Personen, bei denen eine Infektion mit SARS-CoV-2 auf Grundlage einer molekularbiologischen Testung
(PCR-Test) oder Antigen-Test nachgewiesen ist, sind verpflichtet, sich unverzüglich nach Erhalt dieses
Testergebnisses auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder in eine andere eine Absonderung
ermöglichende Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von vierzehn Tagen nach Vornahme des
zugrundeliegenden Testes ständig dort abzusondern. Den in Satz 1 genannten Personen ist es in diesem
Zeitraum nicht gestattet, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Hausstand angehören. Im Fall
eines Nachweises einer Infektion mit SARS-CoV-2 durch einen Antigen-Test endet die Absonderung nach Satz
1 mit Erhalt des Testergebnisses auf Grundlage eines PCR-Test, dass keine Infektion mit SARS-CoV-2
vorliegt; bestätigt der PCR-Test die Infektion, verlängert sich die Dauer der Absonderung dadurch nicht.
(2) Für Personen, die mit einer von Abs. 1 Satz 1 erfassten Person in einem Hausstand leben, gelten die
Verpflichtungen nach Abs. 1 entsprechend. Für dringende und unaufschiebbare Erledigungen, insbesondere
zur Deckung des täglichen Bedarfs, wird die Absonderung ausgesetzt. Die Verpflichtung zur Absonderung
nach Satz 1 gilt nicht für Personen, bei denen in den letzten sechs Monaten mittels PCR-Test eine Infektion mit
SARS-CoV-2 bereits nachgewiesen wurde und der aufgrund dieser Infektion einzuhaltende
Absonderungszeitraum verstrichen ist.
(3) Von Abs. 1 Satz 1 nicht erfasst sind
1. Personen nach § 54a des Infektionsschutzgesetzes und
2. Angehörige ausländischer Streitkräfte im Sinne des NATO-Truppenstatuts, des Truppenstatuts der NATOPartnerschaft
für den Frieden (PfP Truppenstatut) und des Truppenstatuts der Mitgliedstaaten der Europäischen
Union (EU-Truppenstatut).
Von Abs. 2 Satz 1 nicht erfasst sind Personen, die mit Personen nach Satz 1 in einem Hausstand leben.
(4) Die von Abs. 1 Satz 1 erfassten Personen sind verpflichtet, das zuständige Gesundheitsamt unverzüglich
über den Erhalt eines positiven Testergebnisses zu informieren. Die von Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 Satz 1
erfassten Personen sind verpflichtet, das zuständige Gesundheitsamt unverzüglich zu informieren, wenn
typische Symptome einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus wie Fieber, trockener Husten (nicht durch
chronische Erkrankungen verursacht), Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns, innerhalb von vierzehn
Tagen nach Erhalt des Testergebnisses bei ihnen auftreten. Es wird empfohlen, dass die von Abs. 1 Satz 1
erfassten Personen unverzüglich ihre Kontaktpersonen und ihren Arbeitgeber oder Dienstherrn über den Erhalt
eines positiven Testergebnisses informieren.
(5) Für die Zeit der Absonderung unterliegen die von Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 Satz 1 erfassten Personen der
Beobachtung durch das zuständige Gesundheitsamt.
(6) Das zuständige Gesundheitsamt kann auf Antrag bei Vorliegen wichtiger Gründe von der Pflicht zur
Absonderung nach Abs. 1 oder 2 befreien oder Auflagen anordnen; § 30 des Infektionsschutzgesetzes bleibt
im Übrigen unberührt.